Annegret Plänitz

Der Flug

München Flughafen

München Flughafen

Donnerstag früh, am 5.11.2006, ging unsere Reise los, zunächst die ersten 500km mit dem Mietauto von Dresden ab nach München.
Meine Eltern hatten uns bereits schon vorgewarnt, dass wir zeitig genug losfahren sollen, weil wir ja in einen Schneesturm geraten und das Flugzeug verpassen könnten (jaja).

Da Eltern natürlich immer Recht behalten, durfte ich an diesem Morgen 7 Uhr, 15h vor Flugbeginn, Frost vom Auto kratzen. Wegen dem Wintereinbruch gab's natürlich ne Menge Unfälle und so kam im Radio schon seit 6 Uhr die Meldung, dass die A9 total gesperrt sei. Drei LKWs lägen quer auf der Fahrbahn, frühestens 13 Uhr wollten sie die Fahrbahn wieder freigeben. Gut, dann sind wir eben die A93 gefahren und haben das Navi ignoriert, dass ständig meinte, wir seien auf der falschen Strecke.

So waren wir bereits 14 Uhr in München und haben uns die Zeit in der Münchner Innenstadt vertan. Vier Stunden vor Start waren wir dann am Flughafen und mittlerweile wurde das Wetter immer schlechter. Dann endlich im Flugzeug ging's jedoch immer noch nicht los, da die Tragflächen des Flugzeuges erst einmal enteist werden mussten:
Start vom Flughafen München

Start bei Regen und Schnee


zum Video "Enteisen des Flugzeuges"

Die Langstreckenflüge sind wirklich sehr bequem: es gab Kissen, Decken und Kopfhalter an den Sitzen. An jedem Platz war ein Bildschirm und man konnte aus ca. 500 Filmen und Serien auswählen. Jederzeit konnte man sich Wasser holen, weitere Getränke gab's bei der Stewardess und zu Essen gab es auch reichlich. Nach dem Essen wurde die Kabine im Flugzeug in den Nachtmodus mit beleuchtetem Sternenhimmel geschalten.
Blick auf Dubai am Freitag Morgen

Blick auf Dubai am Morgen


Die erste Strecke war ein knapp 6h Flug nach Dubai, danach ging's noch einmal 6h nach Bangkok, dann der längste Flug mit 9h nach Sydney und dann noch mal 3h nach Auckland. An jedem Zwischenstopp hatten wir ca. 1-2h Aufenthalt in der Transitzone der Flughäfen.
Insgesamt sind meine Erinnerungen an den Flug sehr verschwommen, weil ich sehr viel Zeit mit Schlafen verbracht hatte. Ich hatte mich nur jedesmal gewundert hab, dass es schon wieder zu Essen gab oder wir bereits wieder im Landeanflug sind.
"Frisch und Munter" in Auckland angekommen, haben wir noch mal mehrere Stunden mit Passkontrolle, Visum-Eintrag, Koffer suchen und Bio-Kontrolle (wir hatten noch Schoki im Rucksack) verbracht.

Flughafen in Bangkok

Flughafen in Bangkok

Sonnabend 17 Uhr konnten wir zum ersten mal seit knapp zwei Tagen wieder frische Luft atmen. Meine Schwester hat uns am Flughafen abgeholt. Wir haben die Jungs in einem Hostel in Auckland abgesetzt und sind weiter ins 200km nördlich entfernte Whangarei gefahren.

Am Abend war noch einmal Richtig was los, da an diesem Tag die "Guy Fawkes Night" gefeiert wurde. Der einzige Tag im Jahr,an dem private Feuerwerke erlaubt sind, so wie bei uns zu Silvester. Da meine Schwester auf einem Hügel wohnt, hatten wir natürlich einen tollen Blick auf das Feuerwerk in der Stadt.
Sonntag morgen bin ich gegen 10 Uhr aufgestanden um mich an den "neuen" Tagesrythmus zu gewöhnen. Ich habe fleißig Autofahren geübt (Links-Verkehr) und bin dann zu meinem neuen Chef zum kaffeetrinken nach Waipu gefahren.
Montag morgen begann dann bereits der neue Alltag mit meinem ersten Arbeitstag.